Regierung plant bei WhatsApp mitzulesen

Die geplante Reform des Verfassungsschutzrechts möchte die Regierung unter anderem gerne dafür nutzen, in Zukunft Kurznachrichten bei Diensten wie WhatsApp oder Signal mitzulesen.

Bild von Thomas Ulrich auf Pixabay

Da Kurznachrichtendienste in der Regel Ende-zu-Ende auf den jeweiligen Geräten verschlüsselt sind, können die Nachrichten nicht so ohne weiteres eingesehen werden.

Die geplante Reform sieht vor, dass Provider und Anbieter von Internetdiensten den Geheimdiensten helfen müssen, auf den Zielgeräten (der Benutzer) Überwachungssoftware zu installieren. Auch Staatstrojaner genannt. Hierzu werden die Daten erst an Geheimdienste umgeleitet, dort entsprechend verändert und erst dann zum Zielgerät geschickt. Auf diesem Weg wird dann nicht nur ein gewünschter Download durchgeführt, sondern auch die Überwachungssoftware untergeschoben und installiert.

Weitere Details zu der geplanten Reform können bei netzpoltik.org eingesehen werden.

via t-online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.