Haribo macht Fahnder froh: Beschlagnahmtes Ecstasy entpuppt sich als Haribo-Erdbeeren

Zwei Tage lang brauchte eine toxikologische Untersuchung der Pariser Polizei um festzustellen, dass es sich bei vermeintlich beschlagnahmten 25 kg Ecstasy im Wert von einer Million Euro lediglich um zerkleinerte Haribo-Erdbeeren handelt. Was von der Préfecture de Police am Mittwoch noch als großer Fahndungserfolg angepriesen wurde, stellte sich nach genauer Inaugenscheinnahme als Flopp heraus, der…

136.000 Corona-Testergebnisse inklusive persönlicher Daten öffentlich zugänglich

Wie der Chaos Computer Club (CCC) berichtet, waren 136.000 Daten mehrerer Corona-Testzentren in Deutschland und Österreich auf einfachste Weise für jedermann einsehbar. Die Daten enthielten unter anderem Name, Adresse, Geburtsdatum, Staatsbürgerschaft, Ausweisnummer und Corona-Testergebnis. 80.000 Personen seien betroffen. An die Daten fremder Personen zu kommen, gestaltete sich sehr einfach. Alles was nötig war, war einen…

Abmahnung wegen Adobe Acrobat Reader 1.0 für MS-DOS

Adobe hat eine etwas ungewöhnliche Abmahnung verschickt. Sie bezieht sich auf die 27 Jahre alte Software des ersten Acrobat Readers, welche nur unter MS-DOS (und Mac) lauffähig ist. Mikko Hyppönen, Sicherheitsforscher bei F-Secure, sah sich mit dieser kuriosen Abmahnung konfrontiert, als er einen Downloadlink zu dieser antiken Software bei Twitter postete. Seiner Meinung nach gehört…

Twitter sperrte massenhaft Benutzer wegen des Wortes „Memphis“

Ein kurioses Verhalten des Sperr-Algorithmus bei Twitter sorgte am Sonntag für Lacher im Netz. User die das Wort „Memphis“ in ihren Tweets benutzten, wurden recht schnell für 12 Stunden gesperrt. Twitter spricht von einem Bug und entschuldigt sich bei den Usern. Die gesperrten Accounts wurden wieder freigegeben. A number of accounts that Tweeted the word…

Lenovo muss die Lizenzkosten für ein vorinstalliertes Windows erstatten (und etwas mehr)

42 Euro Lizenzkosten wollte der Softwareentwickler Luca Bonissi von Lenovo für ein Convertible erstattet haben, weil er für das vorinstallierte Windows-10-Home keine Verwendung hat, denn er nutzt kein Windows. Lenovo lehnte ab und muss nun nach zweijährigem Rechtsstreit etwas mehr an Bonissi zahlen. Aufgrund des ganzen Aufwands sind 20.000 Euro angemessen, urteilte ein Gericht in…

Aggressiver Spamfilter: Web.de und GMX blockieren wichtige E-Mails

Aufgrund erhöhten Spamaufkommens seitens des Absenders (so GMX bzw. Web.de) werden momentan viele E-Mails bei den beiden Anbietern nicht zugestellt. Der automatische Spamfilter reagiert scheinbar etwas zu aggressiv. So werden unter anderem E-Mails von mailbox.org nicht zustellt. Aber auch Hochschulen oder Behörden wie die Stadt Mülheim sind davon betroffen. Termine im Bürgeramt können von den…

Kampfhahn tötet seinen Besitzer

In Indien hat ein Hahnenkampf mit dem Tot des Besitzer des Tieres geendet. Der Hahn war schon mit einem Messer am Bein ausgestattet, als der Besitzer versuchte, sich von ihm zu entfernen. Er wurde derart in der Leistengegend verletzt, dass er verblutete. Zwar sind Hahnenkämpfe auch in Indien verboten, aber dennoch in ländlichen Gebieten noch…

42.000 Täterdaten beim LKA gelöscht

In Sachsen-Anhalt wurden aufgrund einer Fehlerkette 42.000 Daten aus einer Polizeidatenbank gelöscht. Die Daten beinhalten Fingerabdrücke, Bilder von Verdächtigen sowie deren besondere Kennzeichen wie Narben oder Tätowierungen. Betroffen ist der erkennungsdienstliche Teil des polizeilichen Informationssystem, deren Daten eigentlich nur auf eine mögliche Löschung oder Verlängerung überprüft werden sollten. Es existiert eine Sicherung der Datenbank und…

Telekom-Chef: Vodafone-Gigabit gibt es gar nicht

Telekom-Chef Tim Höttges hat sich bei einer Presskonferenz am 26. Februar 2021 zu dem Gigabit-Angebot von Vodafone geäußert. Seiner Aussage nach ist das Angebot ein Marketing-Mythos und wird nirgends erreicht. Nirgendwo haben sie 1 Gig, das ist eine reine Marketing-Chimäre. Tim Höttges Seine Aussage macht er daran fest, dass viele Wechselkunden von Vodafone zurück zur…

Titanic-App im Playstore wieder verfügbar – Google entschuldigt sich per Karikatur

Nachdem Google die Titanic-App im Streit in Ihrem Playstore gesperrt hatte, weil Jesus mit Genitalien gezeigt wurde und der Papst ein Kreuz im Hintern hatte, hat Google sich nun bei dem Satire-Magazin mit einer Karikatur entschuldigt: Die App ist ab sofort wieder mit allen Funktionen im Playstore verfügbar. Moritz Hürtgen reagierte in seiner gewohnten Art:…