Meow – Die Katze hackt die Datenbank

Über die Shodan-Suche lässt sich momentan schön verfolgen, dass offensichtlich ein Programm mit „Humor“ öffentlich zugängliche Datenbanken mit zufälligen Zeichen überschreibt und ans Ende jeweils den Hinweis „meow“ (Miau) hinterlässt. Datenbanken vom Typ ElasticSearch und MongoDB, welche ohne Passwortschutz in Clouds gelagert werden sind Ziel des Bots. Betroffen sind Datenbanken von Kunden bei Amazon, Google…

Der König aller aller Schadprogramme (Emotet) ist zurück

Totgeglaubte leben länger sagt man und Emotet macht sich alle Mühe sich hier einzureihen. Monatelang war es still, nun läuft die nächste Angriffswelle von Emotet. Vorerst offensichtlich begrenzt auf die USA und Groß Britannien. So berichtet Ars Technica. Sowohl Malwarebytes als auch Microsoft haben ebenso auf die neue Bedrohung des altbekannten Störenfriedes hingewiesen. Emotet resurfaced…

Softwarelager für 1.000 Jahre – Microsoft vergräbt MS DOS

Das sicherste Backup der Welt lagert momentan in 250 Metern Tiefe in Spitzbergen. GitHub verkündete im Verlauf dieser Woche, dass in Norwegen 21 Terabyte Daten eingelagert wurden um sie für die Nachwelt mindestens 1.000 Jahre aufzubewahren. Darunter ist unter anderem das erste Betriebssystem von Microsoft. MS DOS. Auch WordPress ist dort für die Nachwelt eingelagert…

Microsoft 365 bekommt Update für benutzerdefinierte E-Mail-Adressen

Microsoft 365 (früher Office 365) plant im Update für das Quartal 3 in diesem Jahr den Support für „Plus-Adressing“ einzuführen. Damit kann man selbst Aliase bzw. benutzerdefinierte E-Mail-Adressen auf seinem Haupt-E-Mail-Account anlegen. Verwendet man als Beispiel mustermann@domain.de und möchte sich bei Forum.xyz anmelden, so kann man als E-Mail-Adresse dann einfach mustermann+forum@domain.de angeben und die oft…

Bei Verstoß gegen das Urheberrecht muss YouTube nur die Postadresse des Uploaders nennen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat festgestellt, dass YouTube dem Rechteinhaber im Falle eines illegal hoch geladenen Videos nur die Postadresse des entsprechenden Nutzers aushändigen muss. E-Mail-Adresse, Telefonnummer und IP-Adresse des Anschlusses dürfen nicht verlangt werden. Da YouTube allerdings nicht im Besitz solcher Daten ist, muss auch nichts ausgehändigt werden. Geklagt hatte die Constantin Filmverwertungsgesellschaft (ursprünglich…

Regierung plant bei WhatsApp mitzulesen

Die geplante Reform des Verfassungsschutzrechts möchte die Regierung unter anderem gerne dafür nutzen, in Zukunft Kurznachrichten bei Diensten wie WhatsApp oder Signal mitzulesen. Da Kurznachrichtendienste in der Regel Ende-zu-Ende auf den jeweiligen Geräten verschlüsselt sind, können die Nachrichten nicht so ohne weiteres eingesehen werden. Die geplante Reform sieht vor, dass Provider und Anbieter von Internetdiensten…

Mit .new mal schnell was im Browser erstellen

Eben bin ich über die Top-Level-Domain new gestolpert, die von Google verwaltet wird. Mit dieser Endung kann man zum Beispiel mal eben schnell ein Word-Dokument erstellen: word.new oder einen neuen Eintrag im Google-Kalender: cal.new oder auch eine neue Spotify-Playlist: playlist.new oder, oder, oder. Unter whats.new lässt sich das Ganze erkunden und ausprobieren. Auch findet sich…

Windows 10: Edge kommt per Zwangs-Update

Seit einiger Zeit wird Microsofts neuer Browser Edge per Update verteilt, wovon einige Kunden nicht wirklich begeistert sind. Denn das Update ist zwingend und lässt sich nur radikal verhindern. Nach einem Neustart während der normalen Update-Installation öffnet sich ein Fenster, welches ankündigt, dass der Egde nun in der neuesten Version installiert wird. Diese Routine lässt…

Amazon richtet eigene Abteilung zur Bekämpfung von Produktfälschungen ein

Im Kampf gegen Produktfälschungen im Bereich Marketplace hat Amazon eine neue Abteilung eingerichtet. Die Mitarbeiter der „Counterfeit Crimes Unit“ sind laut Amazon „ehemalige US-Bundesstaatsanwälte, erfahrene Ermittler und Datenanalysten“. Ihre Aufgabe ist es, Anbieter, die versuchen gefälschte Produkte im Marketplace anzubieten, vor Gericht zu bringen und anzuklagen. Amazon appelliert an die verschiedenen Regierungen, sie bei diesem…

1&1 macht Homeoffice für seine Kunden kostenpflichtig

Kunden von United Internet (1&1) staunen derzeit nicht schlecht, wenn sie sich im Homeoffice befinden und die Rechnung von 1&1 dafür bekommen. Die Einwahlnummern von Telefonkonferenzen werden laut 1&1 nicht von der Flatrate abgedeckt und schlagen mit 2,9 Cent pro Minute zu buche. Der Verbraucherschutz reagiert in seiner Pressemeldung entsprechend stinkig und wirft dem Konzern…