Foxconns leere Fabrik oder: Trumps 8. Weltwunder fällt wie ein Kartenhaus zusammen

2017 beschlossen die USA und Foxconn in Wisconsin eine LCD-Fabrik zu bauen, welche anfangs 3.000 Arbeitsplätze, anschließend insgesamt 13.000 Arbeitsplätze bieten sollte. 2020 sollte das Werk dann in Betrieb gehen.

Trump beim ersten Spatenstich. Bild: The Verge

Wie The Verge nun durch Recherchen feststellte, stellt das Werk einiges dar, aber nicht das achte Weltwunder, wie Trump es 2018 bezeichnete. Foxconn versprach derzeit eine Investition von 10 Milliarden US-Dollar auf 1,85 Millionen Quadratmetern und die erwähnten Arbeitsplätze.

Vor Ort wurde nun eine praktisch leere Fabrik vorgefunden auf der heruntergekommene Bürogebäude sowie eine nicht fertiggestellte Kuppel stehen. Die Bilder in obigem Link sprechen für sich selbst.

Die vorhandenen (wenigen) Arbeitsplätze wurden offensichtlich nur besetzt um eine Beschäftigungszahl zu erreichen, die Steuersubventionen aus Wisconsin ermöglicht. 281 Personen waren Ende 2019 auf dem Gelände beschäftigt, ein Großteil allerdings bis heute schon wieder entlassen.

Der US-Steuerzahler hat dafür mal eben 400 Millionen US-Dollar bezahlt. Um vor Baubeginn alte Gebäude abzureißen und eine Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.

Terry Gou (Chef von Foxconn und reichster Mann Taiwans) und Donald Trump scheinen sich einig zu sein, was leere Versprechungen angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.