Fehlende Chips: Preise für Router steigen deutlich

Bereits seit einigen Monaten beobachten Preisvergleichsportale wie Idealo deutliche Anstiege der Preise für Router wie zum Beispiel die Fritzboxen von AVM. Grund dafür sind die andauernden Halbleiter-Engpässe. So muss AVM nach eigenen Angaben bis zu einem Jahr auf neu bestellte Chips warten. Bereits zugesagte Bestellungen wurden von den Chip-Lieferanten kurzfristig storniert.

Photo by Stephen Phillips – Hostreviews.co.uk on Unsplash

Auch Internet-Service-Provider wie Vodafone vertrösten ihre Kunden momentan auf Monate, wenn diese eine vertragsgebundene Fritzbox nutzen möchten. Man solle in „ein paar Monaten“ nochmal anfragen, da derzeit nicht sicher sei, wann die AVM-Geräte wieder geliefert werden.

Auf Golem wird ein entsprechendes Schreiben von einem Vodafone-Berater zitiert:

„Grundsätzlich ist ein Upgrade auf die Fritzbox 6591 möglich, da Du die Homebox-Option besitzt. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage nach der Fritzbox kommt es momentan zu Engpässen unseres Lagerbestandes und die weltweite Pandemie erschwert die Situation. (…) Ich kann aktuell leider nicht voraussagen, wann die neue Fritzbox wieder lieferbar ist. Ich würde Dich bitten, Dich in ein paar Monaten noch mal bei uns zu melden, und wir können Dir da bestimmt ein Update geben.“

Golem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.