Haribo macht Fahnder froh: Beschlagnahmtes Ecstasy entpuppt sich als Haribo-Erdbeeren

Zwei Tage lang brauchte eine toxikologische Untersuchung der Pariser Polizei um festzustellen, dass es sich bei vermeintlich beschlagnahmten 25 kg Ecstasy im Wert von einer Million Euro lediglich um zerkleinerte Haribo-Erdbeeren handelt.

Das beschlagnahmte „Ecstasy“ – Bild: Préfecture de Police, Paris

Was von der Préfecture de Police am Mittwoch noch als großer Fahndungserfolg angepriesen wurde, stellte sich nach genauer Inaugenscheinnahme als Flopp heraus, der zwei Tage später nur kurz relativiert wurde. Das Pulver habe weder mit „Betäubungsmitteln noch anderen giftigen Substanzen“ zu tun, so die Staatsanwaltschaft. Es handele sich lediglich um zerkleinerte „Tagada“, wie die Haribo-Erdbeeren in Frankreich genannt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.