Aggressiver Spamfilter: Web.de und GMX blockieren wichtige E-Mails

Aufgrund erhöhten Spamaufkommens seitens des Absenders (so GMX bzw. Web.de) werden momentan viele E-Mails bei den beiden Anbietern nicht zugestellt. Der automatische Spamfilter reagiert scheinbar etwas zu aggressiv. So werden unter anderem E-Mails von mailbox.org nicht zustellt. Aber auch Hochschulen oder Behörden wie die Stadt Mülheim sind davon betroffen. Termine im Bürgeramt können von den Einwohnern nicht mehr bestätigt werden, wenn sie ein Postfach bei GMX oder Web.de als Kontakt-E-Mail angegeben haben.

Zahlreiche Nutzer der beiden E-Mail-Anbieter sind verärgert, dass es auf den Seiten von GMX oder Web.de weder eine Warnmeldung oder zumindest einen Hinweis auf der Webseite zu diesem Problem gibt.

Die Stellungnahme von 1&1 liest sich für betroffene Kunden eher unbefriedigend:

Unsere Systeme registrieren aktuell ein erhöhtes Spam-Aufkommen. Zum Schutz unserer Nutzer greifen automatisierte Sperren bei unbekannten/verdächtigen IPs. Diese automatisierten Sperren können auch Absender betreffen, die in großen Mengen reguläre E-Mails einliefern möchten.

Ein Sprecher von 1&1

Sowohl GMX als auch Web.de gehören zur 1&1 Mail und Media GmbH, einer Tochter von United Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.